Verbrechen sind kein Privileg von Gesetzesbrechern!

=

…denn so, wie es ist, kann es nicht bleiben

Heute war gestern morgen: Eine Art Corona-Tagebuch – mit Blicken zurück nach vorn – ohne zu wissen, wo das ist.
Bis live-Veranstaltungen wieder verantwortbar sind wird es hier, im Netz, schwarznächtige Präsentationen geben, auch mit ausführlichen Autorengesprächen. Vor allem aber soll hier ein Forum für den Austausch von Meinungen und Erfahrungen entstehen, um Fragen zu entwickeln über die covidöse Gegenwart und die post-coronale Zukunft
— mit Wissenschaftlern, Künstlern, Politikern, Aktivisten, Betroffenen
— unter dem Titel: Zurück zur Normalität?

Aber zu welcher Normalität soll es denn zurück gehen? Etwa zu derjenigen, in der die Malaise entstand, in der wir jetzt stecken? – Denn diese Pandemie ist kein zufälliger Störfall, sie ist eine Konsequenz dieser „Normalität“! – Gleichwie: Ziel der Schwarzen Nächte im Netz, in den Zeiten von Corona, ist vor allem eines: Die Lieferung von Impfstoff für die Seele.

Ich muß mich bei Lothar Matthäus entschuldigen!!

In meinem karfreitäglichen Info-Rund-Brief schrieb ich ihm, also unserem Lodda, fälschlicherweise das Zitat „Hätte, hätte, Fahrradkette“ zu. Marlies B. aus HH hat freundlicherweise darauf hingewiesen, dass das falsch ist: Ich bedanke mich für die Erläuterung und bedauere hiermit ausdrücklich, öffentlich und zutiefst, Fake-News verbreitet und Lothar Matthäus zitatiöse Gewalt angetan zu haben. Gesagt hat er:„Wäre, wäre, Fahrradkette – oder wie das heißt.“ – Lieber Lothar, tut mir leid, soll nicht wieder vorkommen… Mit freundlichen Grüßen Dein Michael F.

Nora Luttmer: Hinterland

Der neue Kriminalroman von Nora Luttmer ist erschienen, Hinterland*
Aus diesem Anlass gibt es hier ein Gespräch mit Lesungen von und mit der Autorin.

Regula Venske: Pursuit of Happiness – oder die Verfolgung des Glücks

Der erste schwarznächtige Podcast
Henrik Siebold: Inspektor Takeda

Inspektor Takeda und die stille Schuld
Ein ausführliches Gespräch mit „Takedas Vater“, Henrik Siebold – alias Daniel Bielenstein

Ein Blick zurück

Irgendwann, irgendwann wird es auch weitergehen, live und in Farbe. Weiß ich! – - Hoffe ich! – So wie „damals“, in der Christianskirche…

Irgendwann irgendwo entwickelt sich zu einer Art Sehnsuchtsort. Bis dahin, bis dorthin gibt es, coronabedingt, weiterhin leider nur eine schwarznächtige „Kulturambulanz“, eine Vorläufige Netzmaßnahme – an deren Präsentation ich gerade wieder bastele…

Ende April – im Rahmen der „Tage des Exils“: Themenblock zu Assange, Manning, Snowden

Und was verbirgt sich noch auf dieser Website? Unter der Überschrift NACHT IM NETZ gibt es themenorientierte Info-Pakete mit Gesprächen, Lesungen, Informationen zum Stand der schwarznächtigen Dinge – und z.B auch ein stetig wachsendes Informations Paket zu JULIAN ASSANGE

In der RISIKOGRUPPE finden sich die Abteilungen Flaneur (Kultur-Tipps aller Art), Fundsachen (Kuriosa aus den Corona-Zeiten), Tagestipps und bewegte Bilder zum Hören & Sehen.


weitere Schwarze Nächte: