Verbrechen sind kein Privileg von Gesetzesbrechern!

Schwarze Nächte – im Netz!

Ja, das Inferno war hinreißend. In der Kirche, insbesondere in der Christianskirche läßt es sich schon gut zusammenkommen. Aber ins Bey’s, Basislager der Schwarzen Nächte, traue ich mich noch nicht wieder, weil ich dem Weiter so wie früher auch nicht traue. Bis live-Veranstaltungen auch „drinnen“ wieder so verantwortbar sind, wie wir es gewohnt waren, wird es hier, im Netz (es gibt ja inzwischen einen youtube-Kanal Schwarze Nächte , man kann sich auf facebook bei Schwarze Nächte und Nacht im Netz informieren), weiterhin schwarznächtige Präsentationen geben, mit ausführlichen Gesprächen über die covidöse Gegenwart und die post-coronale Zukunft — mit Wissenschaftlern, Künstlern, Architekten, Lehrern, Politikern, Aktivisten, Betroffenen — Titel: Zurück zur Normalität? Denn: Zu welcher Normalität soll es denn zurück gehen? Fest scheint zu stehen: Diese Pandemie ist kein zufälliger Störfall, sie ist eine Konsequenz der vorcoronösen Normalität! Und dahin soll es zurück? – Gerade scheint tout le monde in Aufbruchstimmung, fast so, als sei nichts gewesen… Die Fallzahlen werden vermutlich wieder steigen, insbesondere bei den Jüngeren. Und während große Teile der erwachsenen Bevölkerung durchgeimpft sind, laufen Heranwachsende ohne Immunschutz möglicherweise in eine vierte Welle. Es wäre verantwortungslos, dieses Risiko einer Schwarzen Nacht wegen einzugehen. Außerdem sind die Folgen der Lockdowns noch gar nicht hinreichend aufgearbeitet. Nur eines scheint sicher: Die Erfahrungen, die gerade an den Schulen gemacht werden belegen einmal mehr den hohen Stellenwert sozialer Kontakte, und von welch essenzieller Bedeutung der soziale Lebens- und Lernraum Schule für die Kinder und Jugendliche ist. Darum habe ich einmal nachgefragt, wie denn das Lernen am Rechner in einer großen Hamburger Bildungsinstitution lief, was sich über die digitalen Kontakte zwischen Lehrenden und Lernenden sagen läßt, welche freiwilligen und unfreiwilligen „Abenteuer“ vor der Kamera es gab… Herausgekommen ist eine ungewöhnliche, vor allem aber eine ungewöhnlich spannende Momentaufnahme, die alles andere als schwarznächtig in die Zukunft blicken lässt: Schularbeiten in den Zeiten von Corona- – ein 3teiliges Gespräch mit Dr. Julia Hellmer (Leiterin der Primarstufe der Max-Brauer Schule Altona) und dem ebendort tätigen Lehrer Detlef Hannemann. (klicken Sie 2x auf die jeweiligen Titel über den Bildern)

* Teil 1: Schularbeiten in den Zeiten von Corona



* Teil 2: Schularbeiten in den Zeiten von Corona



* Teil 3: Schularbeiten in den Zeiten von Corona

Regula Venske: Pursuit of Happiness – oder die Verfolgung des Glücks

Anmerkungen u.a. zu Julian Assange

Julian Assange lebt. – Noch. Aber sein Leben hat er schon seit Jahren verloren. Die Schwarze Nacht über ihn, Chelsea Manning, Edward Snowden und andere – im Rahmen der Hamburger Tage des Exils – konnte, coronabedingt, zum 2. Mal nicht stattfinden. Deshalb gibt es an dieser Stelle Hinweise, Links Filme, Artikel, Gespräche… auf diese „Leichen im Keller des ‚Westens‘“.

Ich muß mich bei Lothar Matthäus entschuldigen!!

In meinem karfreitäglichen Info-Rund-Brief schrieb ich ihm, also unserem Lodda, fälschlicherweise das Zitat „Hätte, hätte, Fahrradkette“ zu. Marlies B. aus HH hat freundlicherweise darauf hingewiesen, dass das falsch ist: Ich bedanke mich für die Erläuterung und bedauere hiermit ausdrücklich, öffentlich und zutiefst, Fake-News verbreitet und Lothar Matthäus zitatiöse Gewalt angetan zu haben. Gesagt hat er:„Wäre, wäre, Fahrradkette – oder wie das heißt.“ – Lieber Lothar, tut mir leid, soll nicht wieder vorkommen… Mit freundlichen Grüßen Dein Michael F.

Nora Luttmer: Hinterland

Der neue Kriminalroman von Nora Luttmer ist erschienen, Hinterland*
Ein Gespräch mit der Autorin.

Der erste schwarznächtige Podcast
Henrik Siebold: Inspektor Takeda

Inspektor Takeda und die stille Schuld
Ein ausführliches Gespräch mit „Takedas Vater“, Henrik Siebold – alias Daniel Bielenstein

Ein Blick zurück

Irgendwann, irgendwann wird es auch weitergehen, live und in Farbe. Weiß ich! – - Hoffe ich! – So wie „damals“, in der Christianskirche…

Irgendwann irgendwo entwickelt sich zu einer Art Sehnsuchtsort. Bis dahin, bis dorthin gibt es, coronabedingt, weiterhin leider nur eine schwarznächtige „Kulturambulanz“, eine Vorläufige Netzmaßnahme – an deren Präsentation ich gerade wieder bastele…

Und was verbirgt sich noch auf dieser Website? Unter der Überschrift NACHT IM NETZ gibt es themenorientierte Info-Pakete mit Gesprächen, Lesungen, Informationen zum Stand der schwarznächtigen Dinge – und z.B auch ein stetig wachsendes Informations Paket zu JULIAN ASSANGE

In der RISIKOGRUPPE finden sich die Abteilungen Flaneur (Kultur-Tipps aller Art), Fundsachen (Kuriosa aus den Corona-Zeiten), Tagestipps und bewegte Bilder zum Hören & Sehen.


weitere Schwarze Nächte: