Verbrechen sind kein Privileg von Gesetzesbrechern!

Fotos: Beni-schek/ Helle

Wie und wann es wei-ter-geht, das steht trotz der „Langen Nacht der Literatur“ nicht einmal in den Sternen. Bis dahin gibt es, coronabedingt, weiterhin nur eine schwarznächtige „Kulturambulanz“, eine – allerdings reichhaltige – Vorläufige Netzmaßnahme, ein „Notprogramm“, u.a. ein 4teiliges, längeres Gespräch mit Zoë Beck. – Alles weitere unter NACHT IM NETZ, und dort unter dem Titel

152. Zoë Beck – Paradise City

Ich habe mir in einem längeren Artikel für das online-KulturMagazin CulturMag ein paar Gedanken zum Stand der Veranstaltungsdinge am Beispiel der Schwarzen Nächte gemacht: Ist das Ende nah? – Nicht zu vergessen eine kleine Geschichte des Harbour Front Literaturfestivals – unter besonderer Berücksichtigung der nahezu unglaublichen Ausladung von Lisa Eckhart

Und was findet sich auf dieser Website? Unter der Überschrift NACHT IM NETZ gibt es themenorientierte Info-Pakete mit Gesprächen, Lesungen, Informationen zum Stand der schwarznächtigen Dinge – und z.B auch ein stetig wachsendes Informations Paket zu JULIAN ASSANGE

In der RISIKOGRUPPE finden sich die Abteilungen Flaneur(Kultur-Tipps aller Art), Fundsachen(Kuriosa aus den Corona-Zeiten), Tagestipps und bewegte Bilder zum Hören & Sehen.


weitere Schwarze Nächte: